Fitness-Influencerin Sara gibt Tipps für Training und Ernährung

Sara Langer geht jedes Mal hochmotiviert zum Training.

Sara Langer muss nicht lange überlegen, um sich an die Zeiten zu erinnern, in der sie nicht die Fitness-Influencerin „fit.suny84“ war. „2015 war ich noch ganz anders“, blickt sie schmunzelnd zurück. „2015 war ich noch eher eine Cardio-Maus. Laufen, Rad fahren und ein bisschen mit Gewichten arbeiten. Aber erst wenig später habe ich angefangen, wirklich richtig intensiv zu trainieren und an meinem Körper zu arbeiten.“

Auslöser des Wandels war einer der größten Motivationsfaktoren, die das Leben zu bieten hat: Schmetterlinge im Bauch. „Dort im Gym gab es einen Mann, der super gut und sauber trainiert hat. Das hat mir sehr gefallen, er auch – und ich habe ihm, glaube ich, auch gefallen.“ Der Teil mit Amore ist inzwischen Vergangenheit, der Rest dafür umso aktueller. Denn in punkto Training hat sie damals einen riesigen Sprung nach vorne gemacht.

Also fragen wir Sara einfach mal, wie man es schafft, sich so eine tolle Fitness-Figur anzutrainieren. Trotz des bestimmt nicht immer unstressigen Jobs als Erzieherin in einem Kindergarten. Trotz des Lebens an sich mit allen seinen Herausforderungen, Ablenkungen und Überraschungen.

„Oh, ich weiß nicht, ob das eine gute Idee ist, mich nach Fitness-Tipps zu fragen“, wehrt „fit.suny84“ fast reflexartig ab. „Ich mache gar nichts Besonderes.“

Saras Goldene Tipps für Gewichtskontrolle und Definition

Dann rattert sie herunter, was sie für das Normalste der Welt hält. Sara Langers Goldene Tipps für ein Training, das der Gewichtskontrolle und der Muskeldefinition gilt.

„Trainiere ganz konsequent. Also mit einem Trainingsplan, der von einem Experten mit Dir zusammen für Deine Ziele und Bedürfnisse entworfen wird. Das geht ganz langsam los, wird dann immer ausgereifter. Bei mir sind es inzwischen natürlich längst Splits – ich trainiere also konzentriert einzelne Körperpartien mehrmals die Woche.“

„Egal ob ganz am Anfang: Du trainierst für Dich. Nicht für den Trainer oder die Galerie. Ich bin sowieso eine Perfektionistin. Das kommt mir im Gym zu Gute. Ich will jede Übung exakt nach Lehrbuch machen.“

„Noch einmal, weil es mir wichtig ist: Trainiere für Dich. Denn wer auf Show trainiert, irgendwelche Mega-Gewichte mit falscher Technik durch die Gegend wuchtet und das für toll hält – der verschwendet nur seine Zeit.“

„Erkenne Dich selbst. Kämpfe erst gegen Deine Schwächen, bevor Du Dich über Deine Stärken freust. Ich hasse Bein- und Po-Training und jammere danach gerne auch ein bisschen auf Instagram. Aber das deshalb ausfallen zu lassen oder mit halber Kraft zu erledigen – niemals!“

„Ohne Disziplin geht gar nichts. Ich trainiere sechs Mal pro Woche. Der siebte Tag ist dafür da, eine eventuell ausgefallene Trainingseinheit nachzuholen. Seit 2015 gibt es – mit Ausnahme der Zeit meiner schweren Krankheit – vermutlich keine zehn Wochen, in denen ich seltener als sechs Mal im Gym war.“

Sara Langer mit Engelsflügeln.
Sara Langer macht auch als Engel eine gute Figur.

„Kümmere Dich nicht darum, welche Zahlen auf den Hanteln oder Scheiben stehen. Wenn Du richtig trainierst, spürst Du genau das Gewicht, dass Du brauchst. Nicht übertreiben. Statt zu viel Kilos draufzupacken lieber noch sauberer und intensiver trainieren.“

„Und ein drittes Mal: Du trainierst für Dich. Also darfst Du Dir nach dem Training auch mal einen langen, zufriedenen Blick in den Spiegel gönnen. Ich mag es einfach, wie sich mein Körper durch das Training verändert hat. Kurviger an den richtigen Stellen. Oder sportlich straff dort, wo es wichtig ist.“

So weit, so gut. Saras Intensität ist deutlich spürbar. Das gilt auch für das zweite Thema, das mit gutem Training untrennbar verbunden ist – die richtige Ernährung!

„Wer so viel Zeit wie ich mit Training verbringt, der wäre ja dumm, wenn er sich durch schlechte Ernährung die Ergebnisse verderben lassen würde. Mein Prinzip: Nichts essen ist keine Lösung.“

Bevor wir uns Saras Ernährungstipps anhören, noch einmal die Erinnerung: Der Tag von „fit.suny84“ ist proppenvoll. Die Arbeit im Kindergarten als Staatlich Anerkannte Erzieherin, das (fast tägliche) Training, die intensive Betreuung ihres Instagram-Accounts, der schon wieder über 11.000 Follower hat, Besuche bei Freunden und der Familie inklusive der Spaziergänge mit Hündchen Coco – da will und muss die Nahrungsaufnahme gut geplant sein. Zum Beispiel so:

Frühstück

„Für den Start in den Tag habe ich zwei Varianten. Entweder ich mache mir ein gutes Porridge, weil Haferflocken einfach gut und wichtig sind. Oder ich nehme mit Vollkornbrot – gerne auch das GYMPER Power Bread, wegen der hohen Proteinladung. Aufs Brot kommt Käse light und schön viel Hähnchenbrust-Aufschnitt. Dazu zwei, drei Scheiben Gurke – und alles ist perfekt. Grundsätzlich sind morgens auch Kohlenhydrate wichtig, um gut in den Tag zu starten. Denn so bekommt der Körper Power für das, was zu erledigen ist.“

Mittagessen

„Da ist mein Leibgericht für meine Instagram-Follower fast schon legendär. Saras Thunfisch-Speise mit passierten Tomaten. Eine Dose Thunfisch mit den Tomaten in ein Schüsselchen und in die Mikrowelle. Perfekt, weil da viel Protein und wenig Kalorien drin sind. Das kann dann gepimpt werden mit Mais oder ein wenig Schinken. Für mich reicht aber meistens die Hardcore-Variante aus zwei Komponenten – Thunfisch und Tomaten.“

Sara Langer zeigt einen Layenberger-3K-Riegel.
Saras Lieblings-Proteinriegel
Sara Langer zeigt ein GYMPER EAA+ Powder.
Saras Lieblings-EAA+Powder

Trainingsvorbereitung und Training

„Natürlich ist es wichtig, immer in sich reinzuhören. Es kann durchaus sein, dass ich zwischendurch noch eine Protein-Waffel oder einen Protein-Riegel esse. Gaaanz lecker finde ich zum Beispiel den Layenberger Crunchy 3K Bar Himbeere. Denn Diät heißt nicht, nicht essen. Diät heißt, das richtige Essen und davon ausreichend viel. Beim Training dann setze ich auf meine EAA+ Pulver. Vielleicht gleich zu Beginn einen Power Boost – ansonsten GYMPER EAA+ Powder, am liebsten die Sorte Grüner Apfel, weil die Muskeln während der Belastung die essentiellen und nicht-essentiellen Aminosäuren brauchen.“

Nach dem Training und bis zum Einschlafen

„Proteine, Proteine, Proteine. Nach dem Training ist das die Hauptsache. Also mache ich mir entweder einen Whey-Shake von GYMPER oder nehme das Layenberger Whey Vanille. Später kommt dann noch ein halbes Kilo Magerquark mit einem der tollen GYMPER Flavour Powder dazu – Erdbeer-Joghurt ist sooo lecker. Das passt perfekt zum Abschluss des Tages.“

Und es passt perfekt zum Abschluss dieses Textes. Herzlichen Dank für die Tipps, Sara!

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Hast Du Feedback oder Vorschläge zur Verbesserung dieser Seite?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.