WM-Traum als Vegetarierin

Fitness-Tipps von Powerfrau und
Puma-Markenbotschafterin
Nina Meinke 
Teil 3 WM-Traum als Vegetarierin

Wann war der letzte Tag, an dem Du nichts, aber auch gar nichts trainiert hast?
Normalerweise würde ich jetzt sagen: Vergangenen Sonntag. Da habe ich immer frei - an den anderen sechs Wochentagen wird streng nach Plan und Belastungsphase trainiert. Der Sonntag ist dazu da, wirklich zu regenerieren. Aber jetzt im Moment habe ich die Gelegenheit, Polo zu spielen. Ich kann mich glücklich schätzen. Und Polo ist auf jeden Fall Sport. (lacht) Für mich vermutlich sogar noch mehr als für das Pferd.

Aber normalerweise gibt es diesen einen Faultag am Sonntag?
Absolut, weil es auch sehr wichtig ist. Obwohl ich so ein Duracell-Häschen bin, kann ich das inzwischen wirklich gut, diese Zeit bewusst nutzen. Abhängen im Garten. Spazierengehen. Treffen mit meinen Freundinnen. Da gibt es dann wirklich nichts, was meinen Ehrgeiz kitzelt. Ich kann vorbildlich faul sein - denn der Montag kommt ja von ganz alleine.

Es gibt aber noch etwas, das Du komplett anders machst als die Jahre zuvor. Du bist Vegetarierin geworden.
Stimmt. Seit September verzichte ich auf Fleisch. Ausgerechnet ich, die früher abends einfach mal ein 450-Gramm-Steak weggeputzt hat. Ich habe schon immer Wert gelegt auf gesunde Ernährung. Also Protein-Shakes, viel Obst, gute Energie-Drinks – aber Fleisch gehörte einfach mit dazu. Jetzt aber hatte ich selbst an Weihnachten Schwierigkeiten, den Anstandshappen von Papas Gänsebraten runterzubekommen. Verrückt: Mir fehlt überhaupt nichts und ich fühle mich super damit.

More Power to You. Und die Schokolade …
… kein Quatsch: Seit ich Vegetarierin bin, ist der Heißhunger auf was Süßes, der mich früher oft gepackt hat, komplett verschwunden. Jetzt schnappe ich mir lieber ein Stück Melone oder mache mir einen leckeren, gesunden Sportler-Smoothie.

Wir sind beeindruckt!
Boxen ist meine Leidenschaft, aber auch mein Beruf. Ich will Weltmeisterin werden, will mich belohnen für den ganzen Schweiß, der schon geflossen ist. Die Leute dürfen mich auch als verrückt bezeichnen, weil ich so ehrgeizig bin. Aber das war schon immer unser Familienmotto: Wenn schon, dann richtig und mit voller Kraft! 

Wir bitten um einen letzten Tipp von der Europameisterin und hoffentlich baldigen Weltmeisterin?
Bei allem was Du tust, bleib Du selbst und vergiss nie, mit wem Du den Weg gegangen bist. Und bei allen Höhen und Tiefen, bleib ehrlich, wenn Du in den Spiegel schaust.

Nina, wir danken Dir für dieses Gespräch
und wünschen maximalen Erfolg
im Ring und überall sonst!